Interview mit Guido Maria Kretschmer.

 

 Herr Kretschmer, was verbinden Sie mit dem Wort Schönheit?

Schönheit ist für mich ein Ausdruck von Seele und Körper, ein Hauch von Perfektion, jedoch nur aus dem Blick des Betrachters und des eigenen. Schönheit ist für mich kein klassisches Ideal. Ich glaube, leichte Abweichungen machen aus uns allen attraktivere Menschen.

Schönheit ist letztendlich die Kombination aus richtig Frau sein, weiblich sein – einfach komplett sein. Und das hat auch zu tun mit der Mischung aus der Seele und dem, was die Physis mitbringt.

 

Bitte gehen Sie darauf noch etwas mehr ein.

Komplett sein bedeutet auch ein klarer Geist, der gescheit ist, sich nicht korrumpieren lässt und der anständig ist – auch das ist für mich Schönheit. Ich könnte nie einen Menschen, der äußerlich schön, innerlich aber böse oder missmutig ist, als schön empfinden. 

 

Welchen Stellenwert hat Schönheit in Ihrem Leben?

Einen ziemlich großen, auch aus ästhetischer Sicht. Ich mag schönes Porzellan, schöne Möbel, schöne Häuser, schöne Natur, ich mag schöne Gärten. Ich finde es schön, wenn etwas komplett in seiner Form gut gelungen ist.

Für mich ist Schönheit aber genauso wichtig wie Harmonie. Form, Ausdruck und Farblichkeit bilden für mich eine harmonische Schönheit, denn einfach nur schön ist auch wieder langweilig.

Ich kann mich auch begeistern für Dinge, die auf den ersten Blick hässlich erscheinen und wo man das Schöne erst auf den zweiten Blick sieht. Auch deshalb bin ich überzeugt, dass jeder etwas Schönes hat, auch wenn es manchmal versteckt daherkommt. 

 

Wie kann man die eigene Schönheit entdecken?

Ich glaube, dass man dafür Zeit für sich braucht. Menschen, die mit sich hadern, die traurig sind, die kein gutes Selbstbewusstsein haben, denen würde ich nicht empfehlen, den ganzen Tag nur Fernsehen zu gucken, um sich abzulenken oder sich permanent mit anderen Dingen zu beschäftigen und nur die Schönheit der anderen zu sehen, sondern wirklich mal Reflexion zu betreiben.

Sie sollten sich fragen, was an ihnen schön ist. Sich vielleicht einfach mal gut und ausgiebig eincremen. Ich habe bemerkt, dass das helfen kann, um einfach mal die oberflächliche Schönheit wegzudenken und sich ein eigenes Bild von sich selbst zu machen.

Und ich bin mir sicher, dass jeder Mensch, wenn er seinen Körper mal richtig betrachtet, sich mal nackt vor den Spiegel stellt und vielleicht dabei auch feststellt, dass er zu dick ist oder die Beine zu kurz sind, sich jedoch dabei dreht und genau hinschaut, auch Schönes finden wird, ganz sicher. Dadurch kann man sich selbst mehr lieben lernen. 

 

Machen Sie das auch?

Ja, natürlich. Auch ich habe meine Problemzonen, doch jedes Mal fällt mir wieder auf, was ich für schöne Ohren habe, und jedes Mal, wenn ich zu Hause bin und mich eincreme, freue ich mich darüber, dass ich sie habe und sie so gut gelungen sind.

Ich kann mich einfach an Dingen erfreuen, die gut geglückt sind, und das möchte ich gern jedem Menschen weitergeben. Und dafür muss man nicht reich sein und nicht berühmt sein. Wenn ich an mir zweifle, verbringe ich Zeit mit mir.

Nietzsche hat schon gesagt, wenn jemand ihn gefragt hat „Na, was machen Sie denn heute Abend?“, „Heute Abend werde ich mich mal selbst besuchen!“. So versuche ich das auch zu handhaben und kann es nur jedem empfehlen. 

 

Sie gehören zu den beliebtesten deutschen Prominenten und haben demnach auch ein stressiges Leben. Was tun Sie, um fit und gesund zu bleiben?

Ich müsste viel, viel mehr machen, denke ich oft (lacht). Die meiste Kraft gibt mir mein glückliches Leben. Ich bin sehr, sehr glücklich, mit dem Menschen, mit dem ich zusammen lebe, und das jetzt schon fast 30 Jahre lang, und dies ist für mich sicherlich Schönerhaltung. Denn schon wenn er zwei Tage weg ist, vermisse ich ihn und mir geht es schlecht. Zudem habe ich ein tolles, liebendes Umfeld.

Ich passe auch auf, dass alles, was mich umgibt, von guter Qualität ist, und achte darauf, wer es wo und wie hergestellt hat. Auch mein Garten hält mich fit und ich habe das Glück, ein eigenes Schwimmbad mit Sauna und Whirlpool sowie einen Fitnessraum zu besitzen.

Dadurch kann ich in meinen eigenen vier Wänden schon einiges für meine Gesundheit tun. Und auch meine drei Windhunde, meine Babys, geben mir ein großes Glücksgefühl. Mein Zuhause und meine Lieben sind sozusagen mein Gesundheitselixier. 

 

Spielt auch gesunde Ernährung in Ihrem Leben eine Rolle?

Eine große sogar. Ich lebe vegetarisch, rauche nicht, trinke fast nie Alkohol. Auch, wenn ich weiß, dass ich viel, viel mehr Sport machen müsste, dafür aber oft einfach nicht die Zeit und Lust habe.

Ich habe manchmal auch ein schlechtes Gewissen, aber ich trinke immer meinen Frühstücksdrink und das schon so viele Jahre und dadurch tue ich mir etwas Gutes und das schlechte Gewissen wird ein bisschen gemildert.

 

Sprechen Sie von Actimel? Ich war sehr überrascht Sie in der Werbung zu sehen.  

Ja, ich hätte es nie gemacht, wenn ich nicht 100%ig dahinter stehen würde. Und da ich es schon so viele Jahre trinke, habe ich mich sehr über die Anfrage gefreut. Jeder, der mich näher kennt, weiß auch, dass ich ein Fan der ersten Stunde bin.

In manchen Hotels ist das schon ein Running Gag, denn wenn sie kein Actimel haben, besorgen sie das für mich. Ich finde das einfach so lecker und morgens, wenn ich wach werde, ist das auch das einzige, was ich herunter bekomme.

 

Sind Sie kein Frühstücksmensch?

Wenn ich Zeit habe, frühstücke ich gerne – am liebsten mit meinem Mann –, doch wenn ich um drei aufstehen muss, weil ich zum Flieger muss, bekomme ich nichts runter und trinke nur schnell im Taxi mein Actimelchen. Manchmal trinke ich sogar zwei Flaschen, am liebsten Erdbeer oder Kirsch, weil ich es einfach so lecker finde. Dann fängt der Tag gut an. 

 

Natürlich möchte ich Sie, als Designer, auch noch fragen, was in diesem Jahr in jeden Kleiderschrank gehört.

In diesem Jahr spielt Farbe wieder eine wichtige Rolle, besonders schwache Gelbtöne liegen im Trend. Auch Kleider sind wieder da, doch diese sollten nicht zu colourblocking sein. Auch Transparenz ist ein Riesenthema. In Sachen Schuhe sind die spitzen Schuhe aktuell. Pumps mit Spitze, kein Plateau. 

 

Und im Sommerkleiderschrank?

Ich würde jeder Frau ein Supersommerkleid wünschen, egal welche Figur. Und auch eine ganz leichte, schöne Sommerjacke.  Und ich wünsche jeder Frau ein tolles Top, in dem sie sich wohl- und sicher fühlt.  Auch Shorts ist diesen Sommer ein Thema – aber nur für die, die es können.

Wenn man ein paar Kilos zuviel hat, sollte man davon Abstand nehmen. Man muss nicht jeden Trend mitmachen. Ich wünsche auch jeder Frau einen tollen Bikini oder Badeanzug mit Wohlfühlfaktor.

Mein Tipp: Den Bikini oder Badeanzug nicht zu früh kaufen. Also niemals schneeweiß in so eine Kabine mit Neonlicht gehen und Badekleidung anprobieren, denn wenn frau sich so sieht, will sie nie mehr schwimmen gehen. Ich wünsche einfach jeder Frau ein tolles Sommeroutfit, in dem sie sich rundum selbst spüren und den Sommer genießen kann.

 

Was wünschen Sie sich persönlich?

Eigentlich nur eins: Gesundheit für meine Lieben und mich! Ansonsten bin ich ein rundum zufriedener Mensch!