Die beste möchte ich Ihnen an erster Stelle weitergeben: Bei Frauen, die sich in ihrem Alltag regelmäßig viel bewegen und die nicht übergewichtig sind, tritt Brustkrebs um ein Drittel, eventuell sogar um die Hälfte seltener auf als bei stark übergewichtigen Frauen, die sich nur wenig bewegen. Das haben weltweit große Studien bestätigt.

Auch wenn eine Frau erst spät anfängt, auf ihr Gewicht zu achten und mehr Bewegung in ihren Alltag hineinzubringen, kann sie damit ihr persönliches Risiko ganz erheblich senken. Der Effekt ist umso stärker, je mehr Bewegung dauerhaft zum Leben gehört. Arbeiten in Garten und Haushalt oder ausgedehnte, zügige Spaziergänge sind dafür ebenso geeignet wie Schwimmen oder Fitnesstraining.

Und was mir heute noch am Herzen liegt: Durch die jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung und durch das Mammografiescreening ist es in den meisten Fällen möglich, den Brustkrebs sehr früh zu erkennen.

Es ist dadurch in der überwiegenden Zahl der Erkrankungen möglich, das veränderte Gewebe mit gezielten operativen Eingriffen und guten kosmetischen Ergebnissen brusterhaltend zu entfernen und den Krebs durch eine individuell angepasste medikamentöse und/oder radiologische Therapie zu besiegen.