Viele Frauen kämpfen immer wieder mit Beschwerden und Infektionen im Intimbereich. Das liegt an der besonderen Funktion und Lage. Der hochbesiedelte Darmausgang ist nur wenige Zentimeter entfernt. Der Intimbereich wird beim Laufen und Sitzen durch die besondere Lage zwischen den Beinen und dem Gesäß mechanisch stark belastet.

Er wird beansprucht durch die Funktionen der Blasen- und Darmentleerung mit ihren mehr oder weniger intensiven Reinigungsvorgängen. Schließlich die wichtige Funktion der Fortpflanzung: Der Geschlechtsverkehr verlangt einen sauberen, schönen und strapazierbaren Körperbereich.

Wer für die Reinigung einen Waschlappen verwendet, sollte diesen täglich wechseln oder auf Einmal-Waschlappen zurückgreifen. Zudem sollte immer von der Scheide zum After gewaschen werden, damit keine Darmbakterien in die Vagina gelangen. Für Frauen, die zu Pilzinfektionen neigen, sind schonende, parfümfreie Waschlotionen speziell zur Intimhygiene empfehlenswert, bei trockener Haut außerdem eine geeignete fetthaltige Intimpflegecreme.

Vaginalen Infektionen vorbeugen

Die wichtigste Regel lautet hier: Die zarte Haut im Intimbereich schützen und pflegen. Dafür gibt es spezielle Intimwaschlotions. Diese sollten Milchsäure enthalten, da dies den natürlichen Säureschutzmantel unterstützt. Für Frauen, die unter erhöhtem Infektionsrisiko leiden oder bei denen bereits eine Infektion vorhanden ist, kann eine Intimwaschlotion mit Pflanzenextrakten wie Thymian und Gewürznelken ähnlich wirksam in der Behandlung vaginaler Infektionen sein wie topische Arzneimittel. Somit sind sie die optimale Unterstützung neben der spezifischen Therapie.

Vorteile der Spezialpflege auf einen Blick

  • Für Frauen mit erhöhtem Infektionsrisiko
  • Mit Milchsäure und der Kraft von Thymian und Gewürznelke
  • Synergistisch antimikrobiell wirkende Kräuterauszüge
  • Zur Regeneration empfindlicher Haut
  • Frei von künstlichen Duftstoffen
  • Ergänzend zu einer spezifischen Therapie