Eine bedarfsgerechte Intimpflege ist unerlässlich. Juckreiz, Brennen oder Schmerzen im Intimbereich sind nicht nur ausgesprochen unangenehm, sondern auch ein Zeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt. Ursache dafür kann nebst empfindlicher Haut auch mechanische Belastung beispielsweise beim Geschlechtsverkehr oder beim Sport sein.

Auch eine Infektion durch Pilze oder Bakterien kann zu Beschwerden führen, ebenso wie eine zu geringe Hormonproduktion in den Wechseljahren oder eine zu niedrig eingestellte Pille. Sehr häufig aber lösen wir die Probleme selber aus, indem wir der Haut im Intimbereich mit übertriebener oder falscher Hygiene zusetzen.

Weniger ist mehr

Die unsichtbare, hauchdünne Hülle aus Drüsenabsonderungen und natürlich vorkommenden Bakterien schützt vor Krankheitserregern. Zu häufiges Waschen mit zu aggressiven Reinigungsmitteln stört den natürlichen Schutzfilm der Haut, es kommt zu den typischen Beschwerden.

Achten Sie daher darauf, keine aggressiven Reinigungsmittel zu verwenden, sondern solche, die auf den sauren pH-Wert der Scheide abgestimmt sind. Dieser liegt im Normalfall bei pH 3,5 bis 4. Der pH-Wert der Haut liegt bei etwa 5,5, weshalb Hautreinigungsmittel wie Duschgel oder normale Seife ungeeignet sind.

Für die Pflege des Intimbereichs gibt es spezielle Intimwaschlotionen. Bei Frauen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko haben, ist eine Intimwaschlotion mit Milchsäure und einem angepassten pH-Wert, sowie ergänzenden Pflanzenextrakten empfehlenswert, da dies den natürlichen Säureschutzmantel unterstützt.

Für Frauen, bei denen bereits eine Infektion vorhanden ist, kann eine Intimwaschlotion mit Pflanzenextrakten wie Thymian und Gewürznelken ähnlich wirksam in der Behandlung vaginaler Infektionen sein wie topische Arzneimittel. Somit sind sie die optimale Unterstützung neben der spezifischen Therapie dar.

Richtig waschen

Wer für die Reinigung einen Waschlappen verwendet, sollte diesen täglich wechseln oder auf Einmal-Waschlappen zurückgreifen. Zudem sollte immer von der Scheide zum After gewaschen werden, damit keine Darmbakterien in die Scheide gelangen.

Für Frauen, die zu Pilzinfektionen neigen, sind schonende, parfümfreie Waschlotionen speziell zur Intimhygiene empfehlenswert, bei trockener Haut außerdem eine geeignete Intimpflegecreme.